Home

Herzlich Willkommen bei den JuLis!

Wir sind die liberale Jugendorganisation in Deutschland. Wir wollen Politik und Zeitgeschehen mitgestalten. Dabei sind Freiheit, Eigenverantwortung und Toleranz Richtschnur für unser Handeln.

Viel Spaß auf unserer Homepage!

Eure JuLis im Kreis Unna

JuLis fordern Jugendrat

 

Am 18.12.2015 haben die Jungen Liberalen zu einer Infoveranstaltung ins Lüner Kultur- und Aktionszentrum (Lükaz)

eingeladen. Dabei widmete man sich insbesondere dem Thema Jugendrat und diskutierte mit den Jugendlichen. Zu Gast waren der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Moritz Körner und der Sprecher des Kinder- und Jugendrates NRW Lucas Thieme. Der Landesvorsitzende Körner forderte ein Jugendparlament für die Lüner Jugendlichen, er begründete dies mit der Notwendigkeit einer stärkeren Jugendbeteiligung. „Junge Menschen sind interessiert an Politik, das zeigt die aktuelle Shell Jugendstudie. Wir müssen deshalb die Möglichkeiten in den Parteien und der Politik allgemein deutlich verbessern, sich als junger Mensch einzubringen und seine Meinung zu sagen.“ Thieme erläuterte Allgemeines zur Umsetzung und Fakten zur Gesamtsituation in Nordrhein-Westfalen.

 

Im Anschluss begann eine angeregte Diskussion unter den Gästen. Ein wesentliches Gegenargument waren die zusätzlichen Kosten für die Stadt, die eventuell durch den Jugendrat entstehen würden. Die JuLis stellten fest, dass „wenn sich die Stadt Lünen einen Seniorenbeirat leisten kann, auch ein Jugendrat im Rahmen des Möglichen liegen muss.“ Die Lüner Freien Demokraten sicherten den Jugendlichen zu am Thema zu bleiben. So wollen Sie das Thema durch einen Bürgerantrag noch ein weiteres Mal in den Rat tragen. Außerdem will man in Kooperation mit den anderen Parteien einen gemeinsamen Weg finden Jugendliche in die Lüner Kommunalpolitik einzubinden.

JuLis wählen neuen Kreisvorstand

Am Sonntag den 28.06.2015 kam der Kreisverband der Jungen Liberalen(JuLis) in Selm zusammen um einen neuen Vorstand zu wählen. Der amtierende Kreisvorsitzende Fabian Degen aus Unna wurde wiedergewählt. Neben dem Kreisvorsitzenden wurden Michael Szopieray aus Werne und Gökhan Akkamis aus Schwerte zu den stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Marius Manke aus Unna wurde im Amt des Geschäftsführers bestätigt. Beisitzer wurden Patrick Sina (Unna), Ritva Heldt (Holzwickede) und Jonas Eickhoff (Lünen).

Neben den Wahlen stand aber auch die politische Diskussion im Mittelpunkt. Mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Landtagsfraktion, Ralf Witzel, diskutierte die Parteijugend über aktuelles politisches  Geschehen. Witzel stellte dabei die Verwendung öffentlicher Gelder in den Vordergrund. In dem Zusammenhang nannte er Projekte und Workshops wie „Der Bergbau geht, die Biber kommen“, „kreativ sinnliche Naturerfahrung“ und „Velokitchen – Fahrradselbsthilfewerkstatt mit veganer Kochstube“, die von der Landesregierung finanziell unterstützt werden obwohl das „Land das Geld an anderer Stelle sicherlich dringender braucht“. 

Die JuLis verwiesen dabei auch auf den geplanten Radschnellweg, der durch das Ruhrgebiet gebaut werden soll und 1,8 Millionen Euro pro Kilometer kosten soll.  „Für uns ist es absolut unverständlich, wie man so viel Geld für einen Radweg in die Hand nehmen will, aber gleichzeitig unsere Straßen verfallen lässt“, erläuterte der Jungliberale Julius Will, der für die FDP im Kreistag sitzt.

JuLi aus Unna bei der Friedrich-Naumann Stiftung für die Freiheit

Seit dem Frühjahr 2015 ist der JuLi Christoph Liesen aus Unna bei der Friedrich-Naumann Stiftung für die Freiheit in Südkorea als Praktikant tätig. Hier sein erster Bericht:


"Kaum angekommen, durfte ich als wohl jüngster Teilnehmer das stark gesicherte www.kgforum.kr/kgf erleben. Der Austausch mit Botschaftern, Ministern & Universitätspräsidenten erinnerte mich an meine Zeit in Berlin (Anm. d. Red.: Praktikum im Bundestag).
Die hierarchische, obrigkeitshörige Gesellschaft kann als Herausforderung für Freigeister betrachtet werden, ist aber persönlich offener als so manch westlichere Nation. Die allgegenwärtig hochentwickelte Technik -mehr Digitales, bestes Internet, top Bahn etc.- fasziniert."

Bestimmt werden wir bald noch mehr von ihm hören!

JuLis diskutieren Hochschulpolitik

Die JuLis im Kreis Unna haben sich am 19. April 2015 mit dem Bundesschatzmeister der Liberalen Hochschulgruppe, Gereon Wiese, in Werne getroffen. Gereon hat von seiner Tätigkeit im Studierendenparlament der WWU Münster berichtet und seine Vorstellungen effektiver AStA-Arbeit erläutert. Konkret wünscht er sich einen Service-AStA der sich mehr um die Probleme der Studierenden als um Linke Stimmungsmache kümmern soll. Wer mehr über die Liberale Hochschulgruppe erfahren möchte sollte hier vorbeischauen: liberale-Hochschulgruppen.de oder lhg-muenster.de

Junge Liberale aus dem Kreis Unna auf dem Landeskongress in Gelsenkirchen am 21. und 22.03.2015

v.l.: Patrick Sina, Susanne Schneider, Marius Manke, Fabian Degen, Ritva Heldt, Julius Will, Björn Lerche

Am Samstag den und Sonntag trafen sich die Jungen Liberalen (JuLis) NRW zu ihrem Landeskongress in Gelsenkirchen. Mit dabei waren auch sechs JuLis aus dem Kreis Unna unter ihnen war auch Björn Lerche aus Werne. Seit einem Jahr ist Lerche als Beisitzer Mitglied des Landesvorstandes, am Samstag wurde er mit 64,5% der Delegiertenstimmen in seinem Amt bestätigt. Neben den JuLis aus dem Kreis Unna war auch die Kreisvorsitzende der FDP und Landtagsabgeordnete Susanne Schneider auf dem Kongress. Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion lobte in ihrem Grußwort die Debattenkultur der Jungen Liberalen und gab der Parteijugend Denkanstöße für die Gesundheitspolitik. Der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen, Fabian Degen, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Landeskongress: „ Der Kongress hätte für uns nicht besser laufen können, unser Kandidat für den Landesvorstand wurde im Amt bestätigt und wir haben einige wichtige Anträge beschlossen die wir jetzt in die FDP tragen werden.“ Der Kongress wurde programmatisch größtenteils vom Leitantrag „Startchancen – Weil Kinder nichts für ihre Eltern können“ bestimmt.

Junge Liberale diskutieren über die Marktwirtschaft

Am Sonntag haben sich die Jungen Liberalen aus dem Kreis Unna mit dem stellvertretenden Landesvorsitzenden und Programmatiker Sascha Henrich getroffen um über die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft zu sprechen. Sascha schwärmte vom gestalterischen Potential der Sozialen Marktwirtschaft. Zugleich stellte er deutlich klar, dass der rechtliche Rahmen in Deutschland diese Gestaltungskraft oftmals unterdrücke. Unsere Gesetzeslage gleiche einem Flickenteppich. Im Laufe der Jahre habe jeder Bundeswirtschaftsminister seinen Teil hinzugesteuert, doch eine klare Linie fehle. In einigen Staaten des ehemaligen Ostblocks könne man heute eine enorme Innovationskraft und gigantisches Wachstum beobachten, das liege daran, dass man dort erst nach Zusammenbruch des Warschauer Pakts eine marktwirtschaftliche Ordnung begründet habe. Dadurch sei es einfacher Möglich gewsen einer klaren Linie zu folgen.

Konkret forderten die JuLis mehr Freiräume und das geschlossene Märkte geöffnet werden. Warum darf der Staat über den gesamten Taximarkt bestimmen? Warum legt der Staat fest welcher Notar wann und wo arbeiten darf? All das und noch viel mehr hemme unsere wirtschaftliche Entwicklung. Wir seien auf direktem Weg in eine Planwirtschaft mahnte Sascha Henrich zum Ende der Diskussion. Im Anschluß haben die JuLis ihre gut besuchte Weihnachstfeier abgehalten, auf das vergangene Jahre geblickt und mit viel Zuversicht die kommenden Jahre betrachtet.

Stammtisch

Die jungen Liberalen im Kreis Unna laden nun regelmäßig zu einem
Stammtisch ein. Jeder, der sich für angeregte Diskussionen interessiert ist hierzu herzlich eingeladen.
Das erste Treffen findet am 26.10 im Cafe Opera in Kamen statt.

 

Asyl- und Flüchtlingspolitik in Europa

Die Jungen Liberalen diskutierten in Holzwicke gemeinsam mit dem örtlichen FDP-Europakandidaten Andree Saatkamp zum Thema „Asyl- und Flüchtlingspolitik in Europa“. Andree Saatkamp umriss in seinem einleitenden Redebeitrag mögliche Diskussionspunkte und stellte die aus seiner Sicht kritikwürdigen und änderungsbedürftigen Aspekte der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik dar: „Politische Flüchtlinge sollten die Erlaubnis haben, ihren eigenen Lebensstandard durch die Aufnahme einer Beschäftigung zu verbessern. Das Arbeitsverbot drängt jedoch viele von ihnen in die Schwarzarbeit oder Kriminalität.“ Die Veranstaltung war gut besucht, sodass etwa ein Dutzend Jugendlicher intensiv über das heikle Thema diskutierte. Die JuLi-Vorsitzende aus Holzwickede resümiert: „Alles in allem war das eine gelungene Veranstaltung. Toll, dass sich so viele Holzwickeder Jugendliche für die Europapolitik interessieren.“

Liberale laden wieder zum „JuLi-Rock“


Am Freitag, dem 13. September 2013, lädt der FDP Stadtverband Schwerte zusammen mit den JuLis im Kreis Unna ein zum traditionellen „JuLi-Rock“. Besonders freuen sich die Organisatoren, dass sie auch in diesem Jahr wieder die Band ROCKAHOLIX verpflichten konnten. Diese wird mit ihren Songs die Stimmung gewohnt gut anheizen.

Selbstverständlich ist aber allen Gästen auch die Möglichkeit geboten, sich in der lockeren und ungezwungenen Atmosphäre des RDW Schwerte (Im Reiche des Wassers 2, 58239 Schwerte) über aktuelle politische Themen im Hinblick auf die Bundestagswahl am 22. September 2013 auszutauschen. Viele Jungliberale und auch die FDP-Landtagsabgeordnete und FDP-Vorsitzende Susanne Schneider stehen für Fragen im persönlichen Gespräch bereit.

Der Eintritt ist frei. Los geht es ab 20.30 Uhr.

Wir gratulieren dem neuen JuLi-Bezirksvorstand zur Wahl!

Will erneut zum JuLi-Bezirksvorsitzenden gewählt
Landeskongress der Jungliberalen im Oktober in Lünen

Am vergangenen Sonntag wurde der Lüner Julius Will für ein weiteres Jahr im Amt des Bezirksvorsitzenden der Jungen Liberalen Westfalen-Sü...d bestätigt. Will führt den Bezirksverband, der aus den Kreisverbänden Unna, Soest, Hochsauerland sowie der Stadt Hamm besteht, im nunmehr vierten Jahr. „Es macht mir nach wie vor große Freude, der jungen Generation innerhalb der FDP eine Stimme verleihen zu dürfen.“, kommentiert der Liberale seine Wiederwahl.

Neben Will wurden Björn Lerche aus Werne, Franziska Kaiser aus Sundern und Carl Philipp Schulte aus Anröchte zu stellvertretenden Vorsitzenden sowie Fabian Wiggerich aus Werl zum neuen Schatzmeister gewählt. Als Gäste begrüßten die Jungliberalen, die sich vor dem Bezirkskongress im Rahmen einer Wahlkampfschulung auf die Bundestagswahl im September vorbereiteten, den stellvertretenden FDP-Bezirksvorsitzenden Christoph Dammermann, der in Lünen, Werne, Selm und Hamm auch FDP-Bundestagsspitzenkandidat ist, sowie Susanne Schneider, FDP-Landtagsabgeordnete aus Schwerte. Schneider und Dammermann wandten sich in kurzen Grußworten an die JuLis und blickten auf die kommenden Wochen, die ganz im Zeichen der Bundestagswahl stehen werden. „Die JuLis im gesamten Bezirksverband sind motiviert bis in die Haarspitzen und freuen sich, die FDP im Wahlkampf mit vielen guten Ideen und Aktionen unterstützen zu können“, so Will.

Ein weiterer ganz besonderer Höhepunkt steht für die Bezirks-JuLis nach der Wahl am 22. September bevor. Vom 12. auf den 13. Oktober wird der JuLi-Landeskongress, die Mitgliederversammlung des NRW-Verbandes mit 200 Delegierten, in Lünen stattfinden. „Wir hoffen natürlich, dass wir dort neben der inhaltlichen Antragsberatung auch ein gutes Bundestagswahlergebnis feiern werden können“, so Will abschließend.

Beachvolleyballturnier der JuLis am 29.09.2012 in Werne

Beachvolleyballturnier

Bei den letzten Sonnenstrahlen des Jahres werden in Werne wieder die besten Beachvolleyballer der Region gesucht. Beim alljährlichen Turnier der JuLis im Kreis Unna können sich am 29. September alle Spieler, egal ob Vereins- oder Hobbyspieler, in 2er – Teams messen, und dabei tolle Gewinne absahnen. Ab 12 Uhr wird dann wieder gepritscht und gebaggert was das Zeug hält; auf der Beachvolleyballanlage im Lindert wird daneben selbstverständlich für Musik, Essen und Getränke gesorgt. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.

Wer jetzt ein Kribbeln in den Fingern verspürt, kann sich unter der Mailadresse „anmeldung@junge-liberale-werne.de“ anmelden, und auf ein spannendes Turnier bei sicherlich bestem Wetter freuen.

Wer noch keinen Partner hat, muss aber nicht den Kopf in den Sand stecken – wir finden für jeden einen Mitspieler! Die Gewinne des Turniers werden die Julis an das Kinderhospiz spenden. Schaut am 29. September um 12 Uhr an der Beachvolleyball-Anlage im Lindert vorbei, wir Jungliberalen freuen uns auf euch!

Junge Liberale wählen neuen Kreisvorstand

Am vergangenen Sonntag wählten die Jungen Liberalen des Kreisverbandes Unna im Hotel „Persiluhr“ in Lünen einen neuen Vorstand. Als Vorsitzender wurde der 25-jährige Fröndenberger Marcel Schneider in seinem Amt bestätigt.   Als stellvertretende Kreisvorsitzende wurden Michael Szopieray und Björn Lerche aus Werne gewählt. Daniel Böhnke aus Lünen bleibt Geschäftsführer der JuLis. Den neuen Vorstand komplettieren die Beisitzer Denise Laumann (Werne), Carolin Siegeroth (Lünen), Nadine Skupch (Holzwickede) und Gary Sattler (Kamen). Der Kreisverband blickte auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Neben der gut verlaufenden Landtagswahl war der in Werne stattgefundene Landeskongress der Höhepunkt der politischen Arbeit. Auch in der Zukunft will der Kreisverband aktiv in der Politik mitmischen und junge Menschen für die politische Arbeit begeistern.

Von links nach rechts: Marcel Schneider (Kreisvorsitzender), Julius Will (Bezirksvorsitzender), Carolin Siegeroth (Beisitzerin), Daniel Böhnke (Geschäftsführer), Björn Lerche (stellv. Kreisvorsitzender), Michael Szopieray (stellv. Kreisvorsitzender), Denise Laumann (Beisitzerin), Ricarda Wenner (BuKo-Delegierte), Nadine Skupch (Beisitzerin)

Verbote verbieten in Unna und Werne

Am vergangenen Samstag verteilten die Jungen Liberalen vor dem Rewe an der Massener Straße Infomaterialien zum Thema "Verbote verbienten" an interessierte Bürger. In den geführten Gesprächen wurde deutlich, dass die Menschen in NRW auch weiterhin nach 20:00 Uhr einkaufen möchten.

Auch auf dem Honky Tonk in Werne waren die JuLis präsent. Viele junge Kneipenbesucher interessierten sich für die Ziele der FDP-Nachwuchsorganisation.

76. Landeskongress der JuLis

Am vergangenen Wochenende fand der 76. Landeskongress der Jungen Liberalen NRW in Düsseldorf statt, an dem auch die JuLis aus dem Kreis Unna als Delegierte teilnahmen. Neben den Vorstandswahlen wurde auch mit überwältigender Mehrheit ein 10-Punkte-Wahlprogramm zur kommenden Landtagswahl verabschiedet. 

„Hier wurde deutlich, dass Junge Liberale und FDP die einzigen poltischen Organisationen in NRW sind, die sich konsequent dem Ideal der Freiheit verschrieben haben“, beschreibt Marcel Schneider Vorsitzender der JuLis im Kreis Unna. „Die Jungen Liberalen wollen auch im Wahlkampf im Kreis Unna kräftig mitmischen, damit die Schuldenexzesse der rot-grünen Landesregierung endlich ein Ende haben, die vor allem die junge Generation massiv belastet. Auch die von der Minderheitsregierung geplante Einschränkung der Ladenöffnungszeiten kann durch eine Niederlage von SPD und Grünen vom Tisch gefegt werden“, so Schneider weiter.

Viele JuLis im FDP-Kreisvorstand

Beim vergangenen FDP-Kreisparteitag in Lünen wurden erneut viele Junge Liberale in den FDP-Kreisvorstand gewählt. Neben den bisherigen Vorstandsmitgliedern Julius Will (25) aus Lünen und David Karnas (24) aus Kamen wählte die anwesenden FDP-Mitglieder mit sehr großer Mehrheit den Studenten Daniel Böhnke (25) aus Lünen neu in den FDP-Vorstand. Außerdem gehört der jungliberale Gero Bangerter (29), als neuer Fraktionsvorsitzender im Kreistag, weiterhin dem FDP-Kreisvorstand an.

Für den Erhalt liberaler Ladenschlusszeiten

Die von der Landesregierung geplante Einschränkung der liberalen Öffnungszeiten lehnen die Jungen Liberalen im Kreis Unna entschieden ab. Am 24.02. nahmen die JuLis an der landesweiten Aktion, „Verbote verbieten! - Offen bleiben!“, mit einem eigenen Infostand vor einem Supermarkt in Lünen teil.

Dazu erklärt Marcel Schneider, Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen: „Wir wollen, dass Geschäfte so öffnen, wie es Kunden und Händler möchten. Wir wollen nicht, dass Politiker im Düsseldorfer Landtag ihre eigenen Einkaufsgewohnheiten per Gesetz auch allen anderen Menschen aufdrücken. Wir wollen niemanden zwingen, lange zu öffnen - aber eben auch niemanden zwingen, früher zu schließen. Die Rückkehr zu allgemeinen Ladenschlusszeiten von 20:00Uhr oder früher wäre ein großer Rückschritt und nicht mehr zeitgemäß. Viele Berufstätige die länger arbeiten müssen, hätten bei einer Einschränkung der Ladenöffnungszeiten nicht mehr die Möglichkeit nach der Arbeit noch einkaufen zu gehen. Außerdem seien seit der Liberalisierung im Jahre 2007 die Zahl der Vollzeitbeschäftigten im Einzelhandel um 13.000 und die der Teilzeitbeschäftigten um 8.000 gestiegen. Kommt es zu Einschränkungen droht ein Stellenabbau."

 

75. Landeskongress der Jungen Liberalen am 05. & 06.11 in Werne

Was ist der Landeskongress?

Der Kongress ist das oberste Beschlussorgan der JuLis in NRW. So ist der Kongress beispielsweise dafür zuständig, den Vorstand zu wählen, die Satzung zu ändern oder über Anträge zu beraten und abzustimmen.

Kann ich mir das mal ansehen?

Selbstverständlich. Der Kongress findet im Kolpinghaus Werne (Alte Münsterstraße 12) statt und ist für alle Interessierten öffentlich zugänglich.

Was findet da genau statt?

Der Kongress beginnt am Samstag um 14:00Uhr. Nach einigen Grußworten, der Rede des Landesvorsitzenden Henning Höne sowie einer Satzungsänderung startet die programmatische Beratung der Anträge. Der Kongress wird um 18:00Uhr unterbrochen und am Sonntag um 10:00Uhr fortgesetzt. Dann soll ein Leitantrag zur Bildungspolitik in NRW beschlossen werden.

Weitere Infos unter: www.junge-liberale-nrw.de/lako/

Schwerter hatten Bock auf JuLi-Rock

„Die Hütte ist voll – und das ist gut so!“ so ROCKAHOLIX-Frontmann Stefan Käßner zu Beginn der Veranstaltung in der gelb-blau dekorierten Kultkneipe „Im Reiche des Wassers“. Die dritte Auflage von „JuLi-Rock“, einer Veranstaltung der FDP-Schwerte gemeinsam mit den Jungliberalen im Kreis Unna, war am vergangenen Samstag hervorragend besucht. Verantwortlich für die Musik war die Schwerter Band „ROCKAHOLIX“, die mit einer rund dreistündigen Reise durch die Welt des Rock begeisterte und von ihrem Publikum erst nach mehreren Zugaben entlassen wurde.

Die Schwerter FDP-Vorsitzende Susanne Schneider war von der Resonanz der Bevölkerung begeistert, und auch der Fröndenberger Marcel Schneider, Vorsitzender der JuLis im Kreis Unna meinte: „Wahnsinn, wie macht Ihr das in Schwerte? Mit so vielen Besuchern hätte ich nie gerechnet!“. Beide standen auch den gesamten Abend für Fragen zur Politik der Liberalen in Stadt, Kreis und Land zur Verfügung. Mit einer vierten Auflage von „Juli-Rock“ darf auf jeden Fall gerechnet werden.

v. l. Der Kreisvorsitzende der JuLis Marcel Schneider, FDP-Frontfrau Susanne Schneider, Stefan, Matthias und Heiko von den ROCKAHLOLIX (Bassist Lukas arbeitet im Hintergrund).

Daniel Böhnke ist neuer JuLi-Vorsitzender in Lünen

Am vergangenen Sonntag wählten die Jungen Liberalen aus Lünen auf Ihrem regelmäßig einmal im Jahr stattfindenden Ortskongress im direkt an der Lippe gelegenen Café Opera einen neuen Vorstand.  Als Gäste waren Marcel Schneider, Kreisvorsitzender der JuLis im Kreis Unna, und Julius Will, JuLi-Bezirksvorsitzender Westfalen-Süd, anwesend.

Christian Kalla, der im vergangenen Jahr Vorsitzender der JuLis Lünen war, trat nicht erneut an. Zum neuen Vorsitzenden wurde der 24jährige Daniel Böhnke, Bankkaufmann und angehender Bachelor of Science and Economics, einstimmig gewählt. Sowohl Carolin Siegeroth, als auch Maria Pauli wurden in Ihren Ämtern als Stellvertreterin und Geschäftsführerin bestätigt.

Als erste Amtshandlung beschloss der neue Vorstand den Aufbau einer eigenen Facebook-Seite.  Des Weiteren entschied der Kongress, dass ein jungliberaler Stammtisch an jedem ersten Sonntag im Monat im Café Opera ins Leben gerufen werden soll. Dieser soll dazu dienen, um über aktuelle politische Themen zu diskutieren und sich gegenseitig auszutauschen. Der Stammtisch richtet sich an alle Mitglieder und Interessenten.

Diskussionsabend „Euro-Krise und Euro-Rettung“

Am Donnerstag den 22.September veranstalteten die Jungen Liberalen des Kreisverbandes Unna einen Diskussionsabend in Lünen zum Thema „Euro-Krise und Euro-Rettung“. Bei der gut besuchten Veranstaltung wurde intensiv über den geplanten Euro-Stabilitätsmechanismus (ESM) diskutiert, dessen Einsetzung ein Großteil der anwesenden JuLis sehr kritisch sieht. Auch über eine Insolvenz Griechenlands sowie dessen möglicher Ausschluss aus der Währungsunion wurde debattiert. Die Jungen Liberalen waren sich einig, dass es diesbezüglich keine Denkverbote geben darf und sorgfältig alle theoretisch möglichen Optionen gegeneinander abgewogen werde müssen.

Als nächstes planen die Jungen Liberalen des Kreisverbandes Unna zwei interne Referenten einzuladen, die konträre Ansichten zum geplanten Euro-Stabilitätsmechanismus (ESM) vertreten. Ziel der Veranstaltung wird es sein, einen tieferen Einblick in die Thematik zu erlangen und sich intensiv mit den Pro- und Contra-Argumenten zum ESM auseinanderzusetzen.

Junge Liberale laden zum Beachvolleyball ein

Am Samstag  dem 30. Juli veranstalten die Jungen Liberalen des Kreisverbandes Unna ein Beachvolleyballturnier im Fröndenberger Löhnbad. Die Sportveranstaltung ist kostenlos (lediglich der Freibadeintritt muss entrichtet werden) und beginnt um 13:00Uhr. Teilnehmen kann jede 2er-Mannschaft, ob Profi oder Anfänger, die sich bis kurz vor dem Start des Turniers unter schneider@julis-kreis-unna.de Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst angemeldet hat.
Außerdem soll parallel zum Turnier ein kleiner „Wunschbrunnen“ aufgebaut werden. Hier können die Besucher des Freibades sich ihres Kleingeldes entledigen. „Dass die Wünsche des Spenders in Erfüllung gehen, können wir leider nicht garantieren. Doch die erzielten Einnahmen kommen zu 100% dem Förderverein Freibad Dellwig zugute“, erklärt der JuLi-Kreisvorsitzende Marcel Schneider.

Neuer JuLi-Vorstand gewählt

Am Sonntag den 7. Mai 2011 wählten die Jungen Liberalen des Kreisverbandes Unna im Bistro „denk-mal“ in Schwerte einen neuen Vorstand. Zum neuen Vorsitzenden wurde der 23-jährige Fröndenberger Marcel Schneider gewählt.

Der bisherige JuLi-Chef Gero Bangerter kandidierte nicht mehr um im Vorstand einen Generationenwechsel einzuläuten.  Als stellvertretende Kreisvorsitzende wurden Nadine Skupch aus Holzwickede und Michael Szopieray aus Werne ernannt. Daniel Böhnke aus Lünen ist der neue Geschäftsführer der JuLis. Er ersetzt damit Julius Will, der sich nicht zur Wiederwahl stellte. Den neuen Vorstand komplettieren die Beisitzer Sebiha Demir (Werne), Christian Kalla (Lünen), David Freund (Holzwickede) und Marius Gaida (Schwerte).

Die Jungen Liberalen dankten den beiden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Gero Bangerter und Julius Will für ihre tatkräftige Arbeit im JuLi-Kreisvorstand. Dank ihres Einsatzes sei es gelungen, die Jungen Liberalen zu einer schlagkräftigen Truppe aufzubauen. Nie zuvor waren so viele JuLis in den Kommunen und im Kreis als Mandatsträger oder sachkundige Bürger vertreten. „Gero und Julius ist es gelungen die Interessen der Jugend in die örtlichen Gremien zu tragen“, resümiert der neue Kreisvorsitzende Marcel Schneider.

Kreiskongress

Die Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna laden zu ihrem Kreiskongress ein.

Der Kreiskongress findet am Samstag, den 07. Mai um 11.00 Uhr im "denk-mal", Ostenstraße 18, in Schwerte statt.

Auf der Tagesordnung stehen Wahlen zum Kreisvorstand, der Delegierten zum Landeskongress und der Vertreter zum Ring Paralmentarischer Jugend.

Debatten um die liberale Handschrift in der Bundesregierung und die Landespolitik stehen ebenso auf der Agenda wie die politische Situation vor Ort.

"Der rot-rot-grüne Marsch in den nordrhein-westfälischen Verschuldungsstaat und die rot-rot-grünen Schulversuche zur sozialistischen Einheitsschule müssen verhindert werden. Frau Kraft und Frau Löhrmann scheint es wichtiger zu sein, die Stimmen der Linkspartei mit den Schulden der Jugend zu kaufen, um ihre populistischen Wahlversprechen mit der Brechstange durchzusetzen. Wir JuLis werden das verhindern", so David Thomas Karnas, stellvertretender Kreisvorsitzender.

Interessenten sind herzlich willkommen.

JuLis Kreis Unna on Tour

Voller Elan haben sich die Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna auf den Weg nach Berlin und Gütersloh gemacht. Vom 13.-15. April 2011 besuchten sie die Bundeshauptstadt im Rahmen einer Bildungsreise des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Im Anschluss ging es für einige von ihnen vom 15.-17. April 2011 direkt zum Bundeskongress nach Gütersloh.

Die Bildungsreise führte die Jungen Liberalen nicht nur zu Sehenswürdigkeiten. Der Besuch des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und des Bundestages rundeten das Programm ab. Vor allem das Gespräch mit dem heimischen Bundestagsabgeordneten Jörg van Essen (FDP) ermöglichte ihnen einen Blick hinter die Kulissen des politischen Betriebes in Berlin.

"Liberalismus schafft Lebenschancen" - diesen Titel trug der Leitantrag des Bundeskongresses. Die Jungen Liberalen haben den Leitantrag diskutiert und Änderungsanträge eingebracht. Am Samstagabend wurde ausgiebig gefeiert: der designierte Vorsitzende der FDP, Dr. Philip Rösler, stattete den Jungen Liberalen auf ihrer Party einen Besuch ab.

 

Landeskongress im Zeichen jungliberaler Umweltpolitik

Die Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna haben vom 02.-03. April 2011 am Landeskongress in Rheda-Wiedenbrück teilgenommen. Der Landeskongress stand ganz im Zeichen des Themas Umweltpolitik. Die Delegierten und Gäste haben den umweltpolitischen Leitantrag "Lebensgrundlagen schützen - Nachhaltigkeit als zentrales Prinzip liberaler Umweltpolitik" diskutiert und verabschiedet.

Zum Auftakt des Landeskongresses, gab es die Möglichkeit, an diversen Workshops teilzunehmen. Die Workshops "Nachhaltigkeit im politischen Alltag" (Referent: Kai Abruszat MdL) und "Lebenschancen für junge Menschen" (Referent: Jan Krawitz, Mitglied im Bundesvorstand) haben die Teilnehmer thematisch auf den Landeskongress vorbereitet. Neben der Beratung des Leitantrages standen vor allem der Rechenschaftsbericht des Landesvorsitzenden, die Wahl des Landesvorstandes sowie die Beratung weiterer Anträge auf der Agenda. Abgerundet wurde das Programm durch eine Party am Samstagabend.

Der stellvertretende Kreisvorsitzende der JuLis im Kreis Unna, David Thomas Karnas, stellt klar:"Die Jungen Liberalen haben einmal mehr bewiesen, dass sie ein breites Set an Politikfeldern behandeln. Der Vorwurf einer programmatischen Verengung ist somit nicht haltbar. Seit Jahren setzen wir uns in verschiedenen Arbeitskreisen auf allen politischen Ebenen in unterschiedlichen Politikfeldern für eine bessere Lebensqualität aller ein. Dieser Landeskongress hat insgesamt einen wertvollen Beitrag zur umweltpolitischen Debatte innerhalb unseres Verbandes geleistet. Vor allem die Forderung nach einer Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch bedingt die Entwicklung der Marktwirtschaft von einer sozialen zu seiner sozialen und ökologischen Marktwirtschaft."

JuLis für Boykott von E10

"Die Bundesregierung soll endlich mit der Verdummung der Bürger aufhören", fordern die Jungen Liberalen im Kreis Unna. "Das Experiment mit dem E10-Kraftstoff ist bereits gescheitert, bevor es richtig angelaufen ist."

Die mangelnde Einsicht gerade des Bundesumweltministers Röttgen von der CDU angesichts der E10-Verweigerung der Kunden sei ein Zeichen von Überheblichkeit und Realitätsverlust.

"Der Arroganz, mit der der Staat sowohl Mineralölunternehmen als auch Verbraucher zu Verkauf und Abnahme des Bioethanolkraftstoffes zwingen will, sollten die Bürger mit einem grundsätzlichen Boykott begegnen", so JuLi-Kreisvorsitzender Gero Bangerter. "Letztlich hat der Kunde zu entscheiden – nicht ein Minister, der lediglich um seinen Gesichtsverlust besorgt ist."

Die Bundesregierung müsse mit der Verweigerung an der Zapfsäule zum Einlenken gezwungen werden, betont der Liberale.

Dass man in Berlin mit der Verbreitung fragwürdiger Argumente operiere, sei ein bewusstes Ablenkungsmanöver von den Tatsachen. Schließlich verursache E10-Benzin bis zu 5% mehr Kraftstoffverbrauch. Damit werde der wider besseres Wissen propagierte Kostenvorteil und die angebliche Umweltfreundlichkeit zu einer Luftnummer. Zudem seien mögliche Schäden an Fahrzeugen durch die Verbrennung des neuen Kraftstoffs gar nicht absehbar.

"Die Mineralölkonzerne dann noch mit Geldstrafen zu belegen, wenn mehr Super Plus getankt werde als E10, macht letztlich sämtliche Kraftstoffsorten teurer und belastet die Bürger noch mehr", kritisiert Bangerter. Zudem sei es äußerst fragwürdig, verstärkt das Verbrennen von Agrarrohstoffen zum Zwecke der Fortbewegung zu fördern, die auch als Lebensmittel gebraucht würden.

JuLis Werne wählen Vorstand

Die Jungen Liberalen starten mit einem neuen Vorstand in das neue Kalenderjahr. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung in der Gaststätte des Kolpingsaals verständigt sich der Ortsverband am gestrigen Sonntagmittag auf die Wiederbelebung der Basisarbeit und die Einführung neuer Aktionen. Der Vorsitzende Michael Szopieray stellte sich nach jahrelangem Engagement aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl, Benedict Honé wird in Zukunft seine Aufgaben übernehmen.

Als stellvertretende Vorsitzende wurde die 17-jährige Sebiha Demir gewählt. Michael Szopieray bleibt dem Vorstand als Geschäftsführer erhalten. Ebenfalls neu: Der Vorstand wurde um den Posten des Beisitzers erweitert. Hier wird Dustin Meißner zukünftig Verantwortung übernehmen. "Wir freuen uns auf die neuen Monate. Nachdem wir leider in der Vergangenheit mit Personalnot zu kämpfen hatten, können wir nun neue Ziele in Angriff nehmen" so Benedict Honé. Im Klartext soll zunächst der jungliberale Stammtisch wieder ins Leben gerufen werden. Einmal im Monat können sich hier politisch interessierte Jugendliche ü̈ber das liberale Weltbild und seine Vorstellungen informieren. Im nächsten Schritt soll die Arbeit an den Schulen wieder ausgebaut sowie der politische Dialog mit anderen Jugendorganisationen der Stadt gesucht werden.

"In den letzten Monaten hat sich mit der Grünen Jugend ja auch eine andere politische Jugendorganisation neu zu Wort gemeldet. Das nehmen wir als Anlass, bei den Jugendlichen auch liberale Themen wieder mehr in den Fokus zu rücken“, erklärt Honé. Unterstützung bei der lokalen Arbeit sagte auch der Vorsitzende des Kreisverbandes der JuLis, Gero Bangerter, zu.Man freue sich auf die Zusammenarbeit und das wiederbelebte Engagement der Werner Jungliberalen.

Rot-grüner Schuldenwahnsinn vorerst gestoppt

Die Jungen Liberalen im Kreis Unna begrüßen ausdrücklich die Entscheidung des Landesverfassungsgerichts, das den NRW-Nachtragshaushalt für 2010 teilweise außer Kraft gesetzt hat. "Damit wird dem Schuldenwahnsinn der rot-grünen Minderheitsregierung der erste notwendige Riegel vorgeschoben und weitere müssen folgen", stellt JuLi-Kreisvorsitzender Gero Bangerter fest.

"Die ungebremste Verschuldungspolitik zur Finanzierung teurer Wahlgeschenke ist Ausdruck der Verantwortungslosigkeit der momentan amtierenden Landesregierung." Anstatt auf Konsolidierung im Sinne der jungen und nachwachsenden Generationen zu setzen, verschließe man in Düsseldorf in Wahrheit die Augen vor der Zukunft. "Offenbar plane man nur bis zu einem möglichen nächsten Wahltermin", kritisiert Bangerter.

"Auch wenn der angekündigte Geldsegen gerade vielen Kommunalpolitikern schon die Freudentränen in die Augen getrieben hat, warnen wir vor allzu positiven Erwartungen", so der junge Freidemokrat. "Die NRW-Kommunen und ihre Bürger haben wenig davon, wenn sie die angeblichen Wohltaten der Landesregierung hinterher durch Steuern und Abgaben doppelt und dreifach zurückzahlen müssen." Es sei nun endlich Zeit, die Realitäten von Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung anzuerkennen, anstatt weiterhin zu Lasten künftiger Generationen unbekümmert den Schuldenberg wachsen zu lassen.

Kamener JuLis in Berlin

Die Jungen Liberalen (JuLis) aus dem Stadtverband Kamen haben am Wochenende auf dem jungliberalen Bundeskongress zum 30-jährigen Jubiläum in Berlin teilgenommen. Neben der Antragsberatung standen das Gespräch mit der FDP-Bundestagsfraktion, eine Party und ein Festakt auf der Tagesordnung. Dabei kamen die JuLis mit Abgeordneten und Ministern wie dem FDP-Bundesvorsitzenden, Guido Westerwelle, ins Gespräch.

Die Jungen Liberalen stellen die meisten Abgeordneten einer Jugendorganisation in Parlamenten und setzten dort ihre Inhalte durch. "Dass die Wehrpflicht ausgesetzt wird, ist ein glasklarer jungliberaler Erfolg. FDP und JuLis sind eigenständig, kämpfen aber gemeinsam für die liberale Sache. So auch in Kamen, wo die Zusammenarbeit zwischen FDP und JuLis funktioniert und viele Junge Liberale als Ausschussmitglieder Politik aktiv mitgestalten", bilanziert der jungliberale Delegierte zum Bundeskongress und heimische FDP-Vorsitzende David Thomas Karnas.

Der heimische JuLi-Vorsitzende Tim Goldmann fügt hinzu: "Der Zuspruch für die Jungen Liberalen in Kamen wächst stetig. Immer mehr Jugendliche wollen Kamen verändern und treten uns bei. In Berlin haben sich einige von ihnen versammmelt und Erfahrungen für ihre politische Arbeit vor Ort ausgetauscht."

Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger untergräbt Grundgesetz

Die Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna positionieren sich gegen die Einführung eines Ausländerwahlrechts für Nicht-EU-Bürger auf kommunaler Ebene. Damit widersprechen sie der Auffassung von SPD, Grünen und Linken, Ausländern auf kommunaler Ebene das Wahlrecht zu ermöglichen. Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) hatte das noch am vergangenen Freitag bei einer Veranstaltung im Kreis Unna gefordert.

Nach Ansicht der JuLis lasse sich das kommunale Wahlrecht weder auf kommunaler Ebene noch auf Landesebene ändern, da es hierzu einer Grundgesetzändeurng mit einer Zweidrittelmehrheit des Bundesrates und des Bundestages bedürfe. Außerdem untergrabe diese Maßnahme das Grundgesetz, in dem nach Artikel 20 alle Staatsgewalt vom Volk ausgehe und das Staatsvolk in der Bundesrepublik Deutschland das deutsche Volk sei, welches durch die deutschen Staatsangehörigen gebildet werde.

"Die Wahlbeteiligung von EU-Ausländern liegt weit unter der deutscher Wähler. Daher würde die Wahlbeteiligung sogar sinken, ließe man alle Ausländer wählen", so der stellvertretente Kreisvorsitzende David Thomas Karnas. Den Jungen Liberalen drängt sich der Verdacht auf, dass die linken Parteien Ausländer für ihre Zwecke instrumentalisieren wollen.

"Wen wundert es schon, dass gerade der SPD in ihrem historischen Umfragetief jedes Mittel recht ist und sie auch Ausländer für ihre Zwecke instrumentalisieren will? Wenn sich die SPD durch faule Tricks die Dauerherrschaft in unserer Region sichern will, werden wir Jungen Liberalen das auch offen ansprechen. Schließlich ist erst vor einigen Monaten in Großbritannien ein lange gehegter Plan der damals noch regierenden sozialdemokratischen Labour-Party aufgeflogen, demzufolge durch gezielte Zuwanderung die Zusammensetzung der Stimmbevölkerung zugungsten der britischen Schwesterpartei der SPD verändert werden sollte."

Nach Ansicht der Jungen Liberalen kann ein erfolgreicher Integrationsprozess durchaus im Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft und dem damit verbundenen Wahlrecht enden. Dann löse sich das Problem mit dem Ausländerwahlrecht von alleine.

Energie- und Klimakonzept überdenken

"Beim so genannten Energie-Zukunftskonzept sowie bei anderen Klimaschutzprojekten der Bundesregierung muss dringend ein Umdenken erfolgen.", finden die Jungen Liberalen im Kreis Unna. Ihr Kreisvorsitzender Gero Bangerter kritisiert, Null-Emissions-Vorgaben für bereits bestehende Gebäude seien unabhängig von der Zeitspanne schlichtweg unrealistisch und würden Hauseigentümer und Mieter unverhältnismäßig mehr belasten, so dass Wohnen bald zum Luxus werden könnte.

"Zahlen soll nun wieder der Bürger für das medial aufgeblasene Dogma, der Klimawandel sei vornehmlich von den Menschen verursacht. Dabei lacht sich die mittlerweile kräftig angefütterte Solar- und Windkraftlobby natürlich ins Fäustchen. Dass der Gesellschaft mit teils fehlerhaften und teils auch bewusst manipulierten Studien ein Öko-Märchen erzählt wird, haben in anderen Ländern deutlich mehr Leute und Institutionen begriffen.", betont der Freidemokrat, der auch umweltpolitischer Sprecher der FDP-Kreistagsfraktion ist.

Zusätzlich schade die mit der grün ideologisierten Klimapolitik einhergehende Kapitalvernichtung im Energiebereich nicht nur kurzfristig dem wirtschaftlichen Aufschwung, sondern auch langfristig der deutschen Volkswirtschaft. "Die Zeche für die Klimalüge zahlen ausschließlich die Bürger als Stromkunde, Mieter und Steuerzahler.", so Gero Bangerter abschließend.

Wehrpflicht abschaffen, Verantwortung übernehmen

Die Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna befürworten das Vorhaben der Bundesregierung, die Wehrpflicht auszusetzen und damit der Wehrungerechtigkeit, der jährlich tausende von jungen Männern zu Opfer fallen, endgültig einen Riegel vorzuschieben.

Die Aussetzung der Wehrpflicht sei aus jungliberaler Perspektive darüber hinaus nicht nur haushaltspolitisch sinnvoll, sondern auch sicherheitspolitisch richtig. Es gehe um nichts Geringeres als die Interessen Deutschlands und nicht allein um die Belange von Interessensgruppen, wie beispielsweise der Rüstungsindustrie. Anstelle von staatlicher Bevormundung durch einen Eingriff in die Grundrechte favorisieren die JuLis daher eine attraktive Freiwilligenarmee.

Auf völliges Unverständnis der JuLis stößt die Äußerung der Caritas-Funktionärin Annemarie Thater, die sich mit der Aussetzung der Wehrpflicht und damit dem Verlust des Zivildienstes um die charakterliche Entwicklung junger Männer sorgt. Der stellvertretende Kreisvorsitzende, David Thomas Karnas, kritisiert die Caritas-Funktionärin. "Offenbar vergisst Frau Thater, dass es junge Männer und nicht etwa junge Frauen sind, die bisher dem Wehr- oder Zivildienst verpflichtet und damit einer krassen Wehrungerechtigkeit ausgesetzt werden. Einerseits sieht Gleichberechtigung anders aus. Andererseits ist eine staatlich verordnete Grundrechteinschränkung der charakterlichen Entwicklung eines Indiviuddums zutiefst abträglich. Wer meint über den Wehr- oder Zivieldienst die Persönklichkeitsentwicklung eines Individuums beinflussen zu können, der liegt nichts Geringerem als einer reaktionären Illusion auf. Vielmehr sollte die Förderung des Freiwilligen Sozialen Jahres ausgebaut werden. "

JuLi-Gründung in Lünen

Die Jungen Liberalen aus Lünen haben sich am Donnerstag, den 12. August um 19.30 Uhr im Tennisverein Atlünen, Am Vogelsberg 49, versammelt, um einen Stadtverband zu gründen. Als Gäste waren neben den lokalen FDP-Vertretern und der Presse, Mitglieder des jungliberalen Kreivorstandes sowie der Landesvorsitzende der JuLis, Henning Höne und seine Stellvertreterin Martia Sitko, anwesend.

Um in Lünen allerdings nachhaltig die Politik mit jungliberaler Handschrift zu prägen, bedurfte der Wahl eines Vorstandes, der die anfallenden Geschäfte zu führen hat. Christian Kalla übernimmt hierbei das Amt des Vorsitzenden, Carolin Siegeroth das der Stellvertreterin und Maria Pauli ist Geschäftsführerin.

Der Kreisverband Unna freut sich in Lünen einen Stadtverband als Multiplikator jungliberaler Politik vorfinden zu können und wird ihm bei seinen Vorhaben stets mit Rat und Tat zur Seite stehen.

"Frau Kraft: Wer soll das bezahlen?"

Mit scharfer Kritik nehmen die Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna den am vergangenen Montag unterzeichneten Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen unter die Lupe.

Der Koalitionsvertrag beinhaltet aus jungliberaler Perspektive keine bahnbrechenden Innovationen für die Zukunft Nordrhein-Westfalens. Es gehe vielmehr darum, die Erfolge der christlich-liberalen Koalition zu beseitigen und das möglichst schnell. Doch die Jungen Liberalen kündigen lauten Protest an. So kritisiert der stellvertretende Kreisvorsitzende und ehemalige FDP-Landtagskandidat David Thomas Karnas die Pläne von SPD und Grünen. "Statt gemeinsam neue Wege zu gehen, bescheren uns Frau Kraft und Frau Löhrmann den alt bekannten Weg in die Verschuldung. Ich bin damals angetreten, um die Schuldenbremse in Nordrhein-Westfalen einzuführen und damit die wirtschaftliche und soziale Existenz zukünftiger Generationen zu sichern. SPD und Grüne dagegen nehmen zur Einlösung ihrer populistischen Wahlversprechen eine milliardenhohe Rekordneuverschuldung auf Pump in Kauf. Wir werden nicht zulassen, dass Frau Kraft und Frau Löhrmann mit ihrer Politik der Verschuldung die Zukunft des bevölkerungsreichsten deutschen Bundeslandes gefährden. Wenn es sein muss, gehen wir auf die Barrikaden." Die Jungen Liberalen vermissen konkrete Gegenfinanzierungsvorschläge im rot-grünen Koalitionsvertrag, so auch in der Bildungspolitik. "SPD und Grüne schaffen die Studienbeiträge ab, sagen aber nicht, aus welchen Mitteln die durch Studienbeiträge ermöglichte Verbesserung der Forschung und Lehre und damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit sowie Arbeitsplatzsicherheit nordrhein-westfälischer Absolventen aufrecht erhalten werden soll.", so der Jungliberale.

Das jungliberale Fazit zur geplanten rot-grünen Minderheitenregierung in Nordrhein-Westfalen lautet: Was bleibt, sind viele Fragezeichen. Vor allem bei der Finanzierung und bei der Generationengerechtigkeit.

JuLis unterstützen bei Deutscher Jugendradmeisterschaft Unna

Die Deutsche Jugendradmeisterschaft, die am 27. Juni durch den Osten Unnas und Teile Bönens führte, fand mit tatkräftiger Unterstützung der Jungen Liberalen statt. Die liberale Jugendorganisation war zusammen mit den Kreisverbänden von Jusos und Junger Union von den Organisatoren des Rennens um das Bereitstellen von Streckenposten gebeten worden.

Gemeinsam stellten Jungliberale aus Unna und Kamen freiwillige Helfer, die für einen reibungslosen Ablauf des Rennens sorgten. Zudem waren sie im Unnaer Ortsteil Lünern mit einem mobilen Infostand präsent, an dem sich die Zuschauer mit Getränken in den liberalen Farben Blau und Gelb erfrischen konnten.

"Die Idee, verstärkt ehrenamtliche Helfer zu gewinnen, hat uns sofort überzeugt.", so JuLi-Kreisvorsitzender Gero Bangerter. "Wir freuen uns, dass wir den Veranstaltern mit unserer Unterstützung unter die Arme greifen konnten."

Minderheitsregierung ist Rot-Rot-Grün durch die Hintertür

"So wenig Stehvermögen gegenüber den Grünen und dem eigenen Bundesvorstand haben selbst wir Frau Kraft nicht zugetraut.", so der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen, Gero Bangerter, zur Entscheidung, nun doch eine Minderheitsregierung aus SPD und Grünen zu bilden. Kraft habe sich vor allem dem Druck des politischen Partners und aus der eigenen Bundespartei gebeugt.

"Letztlich wird diese Regierung trotz der vor Kurzem noch theatralisch inszenierten öffentlichen Abkehr von der Linkspartei genau auf diese angewiesen sein. Die Linkspartei wird bei vielen grundlegenden Vorhaben von SPD und Grünen mitstimmen, was faktisch einer Tolerierung durch diese Partei gleichkommt. Damit gibt es nun doch Rot-Rot-Grün durch die Hintertür."

Die Einigkeit der drei linken Parteien bei der Abschaffung des Gymnasiums und der Blockade wichtiger Industrieprojekte vor Ort werde gerade für Familien, Arbeitnehmer und Kommunen eine deutliche Belastung darstellen, ist sich Bangerter sicher.

"In unsicheren Zeiten ein politisch dermaßen instabiles und fragwürdiges Experiment zu starten, ist eine reine persönliche Verzweiflungstat von Frau Kraft auf Kosten des größten deutschen Bundeslandes.", kritisiert der junge Freidemokrat und kündigt an: "Mit unserem entschlossenen Widerstand ist auf jeden Fall zu rechnen."

Jungwählerparty in Kamen

Die Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna und die FDP aus dem Stadtverband Kamen veranstalteten am Freitag, den 7. Mai 2010 um 20 Uhr ihre Jungwählerparty im "Kümper´s" in Kamen. Als Gast stand der Landesvorsitzende und Spitzenkandidat der Jungen Liberalen, Marcel Hafke, den Fragen der Jungwähler Rede und Antwort.

Insgesamt 30 Personen stimmten sich mit den Jungen Liberalen auf die bevorstehende Landtagswahl ein. DJ Chrizz sorgte für gute Stimmung. Bei Musik und Getränken kamen die Jungen Liberalen mit den Jungwählern ins Gespräch und diskutierten in lockerer Atmosphäre über Politik und Zeitgeschehen.

Stadtverbandsvorsitzender der FDP Kamen und jungliberaler Landtagskandidat, David Thomas Karnas: "Am 9. Mai entscheidet sich, ob unser Land mit einer starken FDP in Regierungsverantwortung zuverlässig von der Mitte aus regiert wird oder dem Linksblock aus SPD, Grünen und Linksextremisten in die Hände fällt. Nur eine starke FDP garantiert Vielfalt statt Einfalt in der Bildungspolitik. Nur eine starke FDP garantiert Vorfahrt für mehr Lehrer, mehr Durchlässigkeit, mehr Ganztag und mehr individuelle Förderung. Deshalb lautet mein Appell: beide Stimmen für die FDP!"

80 Gäste feierten mit Jungen Liberalen

Zusammen mit der FDP Schwerte veranstalteten die Jungen Liberalen schon zum zweiten Mal ihren "JuLi-Rock" im "Reiche des Wassers". Mehr als 80 Gäste nutzten die Gelegenheit um sich Livemusik der RockaholiX anzuhören und mit den JuLis ins Gespräch zu kommen. Der FDP-Bundestagsabgeordnete und ehemalige JuLi-Bundesvorsitzende, Johannes Vogel, war ebenfalls zu Gast.

In einer kurzen Fragerunde auf der Bühne stellte er seine politischen Schwerpunkte als arbeitsmarktpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion vor. Gemeinsam mit der Schwerter FDP-Vorsitzenden und Landtagskandidatin Susanne Schneider rief er die vielen anwesenden Jung- und Erstwähler dazu auf, bei der Landtagswahl am 9. Mai unbedingt wählen zu gehen. "Junge Menschen haben in unserer Demokratie eine starke Stimme, die sie auch nutzen müssen."

Beide waren sich einig, dass die erfolgreiche Politik von FDP und CDU in Nordrhein-Westfalen auch nach der Wahl fortgesetzt werden müsse, damit NRW weiter erneuert werde. "Vor allem beim Thema Bildung setzen wir auf Vielfalt statt Einfalt. Wir wollen keine Einheitsschule, wie sie das linke Lager gemeinsam fordert, sondern beste Bildung und Ausbildung für jeden individuell nach seinen Bedürfnissen gestalten", betonte vor allem Susanne Schneider. "Daher kämpfen wir für den Erhalt von Gymnasien, Haupt- und Realschulen."

 

JuLis aus dem Kreis Unna an der Spitze des Bezirks

Am Sonntag, dem 11. April 2010, wählte der Bezirkskongress der Jungen Liberalen Westfalen-Süd in Kamen einen neuen Vorstand. Julius Will aus Lünen löste den nicht zur Wiederwahl angetretenen Urs Frigger aus dem Kreis Soest als Vorsitzenden ab. Er wurde ebenso einstimmig gewählt wie Bezirkschatzmeister Gero Bangerter aus Unna. Der Bezirksverband besteht aus den Kreisverbänden Soest, Unna, Hamm und Hochsauerland. Der Kreisverband Soest stellt zwei stellvertretende Vorsitzende, Hamm und Hochsauerlandkreis jeweils einen Stellvertreter.

 

Gleiche Rechte und Pflichten im Wahlkampf für alle

Die leider mittlerweile schon üblichen Zerstörungen bei der Wahlwerbung der Parteien werden von den Jungen Liberalen im Kreis Unna verurteilt. "Alle Parteien haben das demokratische Recht, für ihre Sache zu werben.", betont Kreisvorsitzender Gero Bangerter. "Ob aus purer Zerstörungswut oder kalkulierter Aktion gegen einzelne Parteien - die mutwilligen Beschädigungen sind ein Zeichen staatsbürgerlicher Unreife und zeigen vielmehr noch eine antidemokratische Grundhaltung der Täter."

In vielen Kommunen im Kreis, aber ganz besonders in der Stadt Unna, sei offenbar die gezielte Zerstörung an der Tagesordnung. "Wahlkampf bedeutet viel Arbeit und ist mit hohem persönlichen und ehrenamtlichem Einsatz verbunden. Das ist bei uns Freidemokraten nicht anders als bei den anderen Parteien. Daher möchten wir ausdrücklich unser Bedauern dafür ausdrücken, dass es vor allem die SPD materiell so massiv getroffen hat."

Allerdings müsse auch für alle Parteien ein und derselbe Rechtsgrundsatz Anwendung finden: Keine Werbung an Verkehrszeichen, was in §33, Absatz 2, Satz 2 der Straßenverkehrsordnung eindeutig geregelt sei. Das habe vor allem die SPD in ungewöhnlich hohem Maße unterlaufen und nicht nur viele Verkehrsschilder, sondern sogar Ampeln mit Plakaten in Beschlag genommen. In Fröndenberg hagele es daher zurecht regelmäßig Anzeigen von Bürgern, die diesen Verstoß nicht hinnehmen wollen. Es wäre daher schonmal ein Anfang, diese Verstöße von selbst auszuräumen, indem man die Plakate umstelle, bevor es zu Anzeigen komme.

"Es muss gleiche Rechte im Wahlkampf geben - aber auch gleiche Pflichten. Und dazu gehört eindeutig auch die Einhaltung des Verbots von Werbung an Verkehrszeichen", so Gero Bangerter abschließend.

 

Jugend, Bildung, Umwelt und Innovation: Kreis Unna zukunftsfähig machen

Die immer wieder im Kreistag Unna aufflammenden Debatten über eine sinnvolle Ausgabenpolitik zeigen, dass viele eines nicht verstanden haben oder gar nicht verstehen wollen: Es geht um mehr als nur "Schwarz" oder "Weiß" in dieser Frage. Es geht vor allem um die Zukunftsfähigkeit des Kreises Unna und unserer Region.

"Die Positionen vor allem der großen Fraktionen, SPD und CDU, sprechen nicht gerade von großem politischem Vorstellungs- und Gestaltungsvermögen.", so Kreistagsmitglied und JuLi-Kreisvorsitzender Gero Bangerter. "Auf der einen Seite steht die stets durch die Blume geäußerte Abneigung der Sozialdemokraten und vor allem des Landrats, persönlich liebgewonnene Prestigeobjekte in Frage zu stellen. Auf der anderen Seite findet sich bei der CDU-Fraktion kein geradliniger Kurs konstruktiver Alternativen."

Dabei sei den Menschen im Kreis Unna weder mit einem "Weiter so" noch mit Blockadepolitik geholfen. "Gerade junge Menschen wollen Antworten und Perspektiven, wie es auch mit der kommunalen Gemeinschaft weitergeht.", macht der junge Freidemokrat deutlich. "Die Sanierung der kreiseigenen Schulen, Hilfsangebote für Jugendliche und nicht zuletzt die Unterstützung der politischen Jugendarbeit stehen in dieser Situation permanent auf dem Spiel."

Gerade um diese Angebote weiter gewährleisten zu können, hat die FDP eine Überprüfung sämtlicher Aufgaben und Ausgaben des Kreises in die Wege geleitet. "Wo sich andere verweigern und ihre persönliche politische Verantwortung verneinen, stehen wir konsequent zu unserem Kurs der Verantwortung. Weder eine Ausgabenpolitik nach dem Gießkannenprinzip, noch ein rigides Kaputtsparen ist eine Lösung. Wir wollen eine kritische Prüfung der Ausgaben, um weiterhin dort unterstützen zu können, wo es wichtig und sinnvoll ist - vor allem in den Bereichen Jugend, Bildung, Umwelt und Innovation. Nur so kann der Kreis Unna zukunftsfähig gemacht werden."

 

Kreiskongress der Jungen Liberalen im Zeichen der Landtagswahl

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Jungen Liberalen (JuLis) im Kreis Unna hat am Sonntag einen neuen Vorstand für das kommende Jahr gewählt. Bei dem Zusammentreffen in Unna wurde Kreisvorsitzender Gero Bangerter einstimmig für ein weiteres Jahr zum Vorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreter sind David Thomas Karnas aus Kamen und Marcel Schneider aus Fröndenberg. Julius Will aus Lünen bleibt Geschäftsführer des Verbandes und wurde ebenfalls von den Mitgliedern als Kandidat für die Wahl zum JuLi-Bezirksvorsitzenden nominiert. Zu Beisitzern im Kreisvorstand wurden Nadine Skupch und David Freund aus Holzwickede, Michael Szopieray aus Werne und Marius Gaida aus Schwerte bestimmt.

In seinem vor der Vorstandswahl gehaltenen Rechenschaftsbericht stellte Gero Bangerter die Erfolge des vergangenen Jahres heraus: "Neben der Mitgliedersteigerung um genau 25% freuen wir uns vor allem über acht kommunale Mandate im gesamten Kreisgebiet, die von Jungen Liberalen geholt wurden." Im Bezug auf die kommende Landtagswahl machte er deutlich: "Wir werden vor Ort dafür kämpfen, dass Nordrhein-Westfalen auch weiterhin auf dem Weg der Erneuerung bleibt, der von der CDU/ FDP-Landesregierung eingeschlagen wurde. Das Land darf nicht wieder in die Hände des linken Lagers fallen, das bereits jahrzehntelang eine schlechte Politik mit schlechten Inhalten, schlechten Politikern und noch schlechteren Ergebnissen gemacht hat."

Zuspruch bekamen die JuLis auch von der Vertreterin der befreundeten Jungen Union im Kreis Unna, Ann-Sophie Rieping. Sie hob die vielen gemeinsamen Veranstaltungen und Aktionen hervor und sprach sich für eine weitere enge Kooperation zwischen JuLis und JU aus.

Die anwesenden Gäste der Mutterpartei FDP, Kreisvorsitzender Christoph Dammermann und Landtagskandidatin Susanne Schneider, nutzen die Gelegenheit, um sich für die Zusammenarbeit mit den JuLis im vergangenen Jahr zu bedanken. Sie seien sich sicher, dass sich die Jungen Liberalen auch im bevorstehenden Landtagswahlkampf wieder mit vollem Einsatz für die gemeinsame Sache einbringen.

SPD flirtet mit Linksaußen

Die Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna nehmen mit großer Sorge die Äußerungen des SPD-Landtagskandidaten Rüdiger Weiß zur Kenntnis.

Weiß nahm an der Podiumsdiskussion des Kamener Gymnasiums teil, an der sich auch der JuLi-Spitzenkandidat aus dem Kreisverband Unna, David Thomas Karnas, beteiligte. In seinem Abschlussstatement propagierte Weiß, alles sei besser als eine Weiterführung der bisherigen Landesregierung aus CDU und FDP.

"Diese Äußerung zeigt, wohin der Weg auch nach Ansicht der SPD im Kreis Unna gehen soll: Um der reinen Macht willen, ist man auch bereit mit den Neokommunisten der Linkspartei eine Regierung zu bilden.", kritisiert FDP-Landtagskandidat, David Thomas Karnas. "Die SPD verabschiedet sich damit vom seriösen Feld der politischen Parteien. Sie flirtet mit einer Partei, welche unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht, den Geist der Zeit schon längst verpasst hat und unser Land in eine ökonomische Wüste verwandeln will. Macht um jeden Preis - dieser Flirt wird der SPD zum Verhängnis werden."

Die Jungen Liberalen unterstützen die Deutsche Kinderhospizstiftung

Beim verkaufsoffenen Sonntag in Lünen unterstützten die Jungen Liberalen des Kreises Unna die Deutsche Kinderhospizstiftung. Zusammen mit drei ehrenamtlichen Helfern des ambulanten Kinderhospizdienstes für den Kreis Unna und Hamm sowie den Jugendorganisationen der anderen Parteien sammelten sie Spenden für die Stiftung.

Trotz schlechten Wetters wurde der Stand sehr gut besucht. Eine Luftballonaktion mit Gewinnen machte es auch für Kinder attraktiv, etwas Gutes zu tun. "Wir können den Schmerz der Angehörigen der totkranken Kinder nicht lindern, wir können nur unsere aufrichtige Anteilnahme zeigen und versuchen, den Kindern und den Familien auf unsere Art zu helfen", so die Jungliberale Christel Kleefeld aus Unna.

Über 100 Luftballons haben die Freiwilligen während der Aktion verteilt und freuen sich über den guten Zulauf und die Spenden für den guten Zweck.

"Es war ein großer Erfolg", so die Hauptverantwortliche der Deutschen Kinderhospitzstiftung Roswitha Limbrock, was auch die Jungen Liberalen bestätigen konnten.

 

Liberale Politik sichert Aufsteig

Die Bilanz liberaler Regierungspolitik kann sich durchaus sehen lassen. Dies gilt insbesondere für die Bildungspolitik.

Der liberale Landtagskandidat, David Thomas Karnas, betont, dass die FDP in den letzten fünf Jahren insgesamt 8.124 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen hat: "Seit Ablösung der rot-grünen Bildungsmisere, hat sich der Unterrichtsausfall in unserem Land halbiert und im letzten Jahr konnten wir sogar den niedrigsten Stand an Sitzenbleibern verzeichnen."

Karnas betont, dass die FDP in ihrer Regierungsverantwortung schon viel Gutes für die Menschen durchsetzen konnte: "Anders als unter der Führung von SPD und Grünen, hat die FDP unser Land im Kindergarten-, Schul- und Hochschulbereich zum Bundesland der höchsten Bildungsausgaben gemacht. Der Anteil der Bildungsausgaben an den Gesamtausgaben ist mit 40,5 % ein bundesweiter Spitzenwert. Das sichert den Aufstieg!".

JuLis Schwerte reaktiviert

Als am Sonntag, dem 17. Januar um 16.00 Uhr im Bistro Denk-Mal an der Ostenstraße zum ersten Mal seit Langem wieder ein Ortskongress der Jungen Liberalen in Schwerte geschlossen wurde, war das Comeback perfekt: Ein Vorstand aus drei enthusiastischen jungen Männern war gefunden, Ideen für Programm und Aktionen in Schwerte gibt es zu Genüge und Unterstützung der Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna ist ebenfalls zugesagt.

Neuer Vorsitzender ist der 30-jährige Nikolai Hebben, Finanzberater, und in Sachen JuLis durch seine 4-jährige Vorstanderfahrung kein Neuling mehr. Auch sein 20-jähriger Stellvertreter Marius Gaida ist bei den JuLis kein unbeschriebenes Blatt, ist der Informatikstudent doch Beisitzer im Kreisvorstand der Jungen Liberalen aus dem Kreisverband Unna. Lediglich Michel Franz ist frisch bei den JuLis, jedoch ist der 32-jährige Transportunternehmer und Familienvater nicht unerfahren; schon gar nicht, wenn es um das Amt des Schatzmeisters geht, in welches er, wie alle anderen auch, einstimmig gewählt wurde.

Politisch will der neue Vorstand in Schwerte verstärkt die Trommel für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene rühren. Ein selbsttragendes Kulturangebot für 14- bis 25-jährige, bessere Mobilität für Jugendliche, der Erhalt von Spiel- und Bolzplätzen und ein Ausbau des "Kunterbunt"-Angebotes gehören hierbei zu den tragenden Themen. Die Jungen Liberalen aus dem Ortsverband Schwerte wollen vor allem wachsen. "Wir müssen in diesem Jahr noch zweistellig werden", so der neue Vorsitzende Nikolai Hebben. "Um das zu erreichen, brauchen wir eine starke Öffentlichkeitsarbeit und dazu gehört eine ansprechende Internetseite."

71. Landeskongress in Düsseldorf

Die Jungen Liberalen veranstalteten am 16. Januar 2010 ihren 71. Landeskongress in Düsseldorf. Neben dem Landtagsabgeordneten, Dr. Robert Orth, waren auch die Bundestagsabgeordnete, Giesela Piltz, und der Stellvertretende Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, als Gastredner eingeladen.

Auf dem Landeskongress berieten die Jungen Liberalen über ihr Landtagswahlprogramm, in dem zum Beispiel ein Strukturfonds für finanzschwache Kommunen und mehr Autonomie bei der schulischen Personalplanung gefordert werden.

Der jungliberale Landtagskandidat, David Thomas Karnas, zum Landtagswahlprogramm: "Das Landtagswahlprogramm der Jungen Liberalen bietet ein alternatives Politikangebot zu dem aller anderen Parteien, vor allem in der Bildungspolitik. Mehr Lehrer, weniger Unterrichtsausfall, mehr Eigenverantwortlichkeit, mehr Wettbewerb und mehr Durchlässigkeit führen dazu, dass die Dikussion um die Einheitsschule endlich ihr würdiges Ende findet."

 

Kamener JuLis in action

Die Jungen Liberalen aus dem Stadtverband Kamen haben in der Fußgängerzone Informationsmaterial verteilt. Passend zum perfekten Start ins neue Jahr gab es neben zahlreichem Informationsmaterial auch Wunderkerzen.

Stadtgeschäftsführer Jan Henning Viol zeigte sich über die positive Resonanz bei den Kamener Jugendlichen überrascht: "Es waren nur wenige Jugendliche in der Fußgängerzone anzutreffen. Diejenigen, die angesprochen wurden, zeigten sich jedoch über unser Informationsmaterial überrascht und nahmen es mit großer Freude an." Dieser Meinung schloss sich auch Stadtvorsitzender und Landtagskandidat, David Thomas Karnas, an: "Mir kommt es in erster Linie darauf an, liberale Positionen als tragfähige Alternative zu konventionellen Lokalpolitiken zu etablieren. Daher freue ich mich sehr, dass wir diesem Ziel durch unsere Aktion ein Stück näher gerückt sind."

Die Jungen Liberalen wünschen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!